5 Jahre FIZ

Das AWO Familienzentrum in Schlöben wird 5 Jahre alt!

Die Gemeinde Schlöben und die AWO laden zur Geburtstagsfeier am SAMSTAG, den 09.09.2017 ein.

Groß und Klein, Alt und Jung aus nah und fern sind von 10:00 – 14:00 Uhr herzlich willkommen.

Für das leibliche Wohl und gute Unterhaltung ist gesorgt.

Erbsensuppe aus der Gulaschkanone

Bratwürste

Tanzshow „Aktive Kids“

Kinderchor

Kinderschminken / Bastelstraße

Flohmarkt für Jedermann

DankBar

Waffelbäckerei

Kaffee / Kuchen

Nähen mit Kids

Spielstationen für Kinder und Eltern

Livemusik – Liedermachenr „Wilm“

uvm.

 

Wir freuen uns auf Sie im

AWO Familienzentrum

Am Wallgraben 20

07646 Schlöben

„Die Zeitgeist-Bewegung – einfach erklärt“

Unbegrenztes Wachstum auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen ist planetarer Selbstmord. Ein fundamentaler Wertewandel ist erforderlich!
Dieser geht einher mit dem Verständnis der Menschheit über ihre Beziehung mit der Natur.

Es wird Zeit, uns weit über kulturelle und traditionelle Ideologien hinaus auf
die uns menschlich und sozial verbindenden Überlebensgrundlagen zu konzentrieren. Hieraus leitet sich eine neue, nachhaltige Vision der sozialen
Organisation ab: Die „Ressourcenbasierte Wirtschaft“. Um dieses Modell in die Öffentlichkeit zu tragen, existieren bereits mehrere hundert
Projektgruppen verteilt in ca. 70 Ländern der Erde. Die Sympathisanten und Unterstützer der Bildungsbewegung setzen sich weltweit dezentral für einen
notwendigen Wandel unserer Werte ein.

„Wie wollen wir in Zukunft leben?“

mit Franky Müller (Frankfurt/M; Hauptkoordinator in Deutschland)

am Fr, 09. Juni 2017 um 19 Uhr im AWO-Familienzetrum Schlöben

(weitere Infos zur Reihe gibt es hier.)

„Wie funktioniert eigentlich Geld?“

(Kurzfilm-Reihe)

Wir nehmen es alle nahezu jeden Tag in die Hand. Auch solche Floskeln wie „Geld regiert die Welt!“ kommen uns sehr leicht über die Lippen. Aber was ist denn Geld eigentlich? So richtig darüber  nachgedacht haben wohl erst die Wenigsten. Wie entsteht Geld eigentlich? Wie bewegt es sich zwischen den Menschen und in der Welt? Und welche Wirkungen gehen letztlich vom Geld aus? Überraschende Fragen mit noch überraschenderen Antworten.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 18. Mai um 19 Uhr im Familienzentrum statt!

Mehr Infos zur Reihe gibt es hier.

„Die Kriegskinderstiftung stellt sich vor“

„Wissen statt Waffen“

Wie kommt eigentlich eine junge Frau auf die Idee, sich für ehemalige Kindersoldaten am anderen Ende der Welt zu engagieren? Sandra Steiner berichtet von ihrer ehrenamtlichen Arbeit und von ihrem Weg, der sie zu dieser spannenden Aufgabe führte. Dabei beschreibt sie zum einen, welche Erkenntnisse und welches Weltbild sie heute antreiben, und zum anderen, wie sie sich in Afrika, aber auch hier in Deutschland, für Frieden stark macht und Grundlagen für ein menschlicheres Miteinander legen möchte.

mit Sandra Steiner (Herlasgrün; Kuratoriumsmitglied der Kriegskinderstiftung)

am So, 23. April 2017 um 15 Uhr im AWo-Familienzentrum

Weitere Infos gibt’s hier.

1. Fahrertreffen Bürgerbus

Am Donnerstag, 30.03.2017 um 15:00 Uhr im Familienzentrum Schlöben.

Interessierte, die sich gerne in das Bürgerbusprojekt einbringen möchten sind herzlich eingeladen! Dies kann auf unterschiedliche Weise geschehen:

*Als Fahrer/in*

/Wir freuen uns über jeden, der den Bürgerbus fahren möchte. Je mehr Fahrer es gibt, desto besser können wir das Bürgerbusangebot gestalten. /

-*Als „Telefonist/in“ *

/In der Auftaktveranstaltung wurde die Lösung einer Anruf- und Abhollösung für die kleinen Ortschaften vorgestellt. Natürlich funktioniert dies nur, wenn sich Menschen bereit erklären Telefondienste zu übernehmen. Daher wäre es schön, wenn sich neben den Fahrern auch Leute finden, die zu bestimmten Zeiten in der Woche Anrufe und Anmeldungen entgegennehmen und diese an den entsprechenden Fahrer weiterleiten. /

*Als Koordinator/in*

/Ein Bürgerbus plant sich nicht von alleine. Welcher Fahrer fährt wann den Bürgerbus? Wer hat wann Telefondienst?  Wann sollte mal wieder ein Artikel in der Zeitung erscheinen? Wer holt und bringt das ecoMobil von und zu seinem Standort? Dies sind alles Fragen mit denen sich die Koordinatoren des Bürgerbusses auseinandersetzen könnten. /

Herzlichen Dank und eine schöne Woche!

Mit freundlichen Grüßen

Franziska Ta Van

Regionale Aktionsgruppe Saale-Holzland e.V.

Nickelsdorf 1

07613 Crossen

Telefon   (036693) 230936

Email f.tavan@rag-sh.de <mailto:f.tavan@rag-sh.de>

Internet www.rag-sh.de <http://www.rag-sh.de/>

Das Familienzentrum wird 5 Jahre alt!

In diesem Jahr wird das 2012 in Schlöben gegründete AWO-Familienzentrum fünf Jahre alt. Den Geburtstag möchten die Verantwortlichen und Aktiven gemeinsam mit allen Bürgern der Gemeinde und möglichst vielen Gästen von außerhalb feiern. Die Planungen und Vorbereitungen für ein buntes Programm am Samstag, den 9. September 2017 laufen bereits. Von 10 bis ca. 14 Uhr wird es ein buntes und vielfältiges Programm geben, bei dem mit Sicherheit für jedes Alter etwas dabei ist. Also bitte bereits heute im persönlichen Kalender vormerken!

So war’s: „Die Welt in 100 Jahren“

Am vergangenen Donnerstag lud das Familienzentrum erneut zu einer Veranstaltung seiner Reihe „Nachhaltige Begegungen“ ein. Im Mittelpunkt stand dieses Mal die Frage: Wie die Welt wohl in 100 Jahren aussehen mag? Selbstredend kann niemand wirklich die Zukunft vorhersagen und es bleibt letztlich bei Prognosen, die durch die eine oder eben andere Sichtweise bzw. unter Einbeziehung verschiedener Fakten und Informationen entstehen. Überzeugen können diese Prognosen bestenfalls durch stichhaltige Argumente. So kamen die Professoren Franz-Theo Gottwald, Gerald Hüther und Harald Lesch zu Wort. Alle drei verbindet der gemeinsame Blick auf große Veränderungen und auch Herausforderungen für die Menschheit. Während durchaus auch viel Optimismus auf Grund sich anbahnender Technologien, aber auch Veränderungen in der Haltung und beim Verhalten gerader junger Menschen gezeigt wurde, gab es auch viel Pessimismus im Angesicht der globalen Häufung und Zuspitzung von Krisen zu vernehmen… Die Einschätzung, wie es letztlich mit der Welt in den kommenden Jahrzehnten weitergehen wird, wird wohl vor allem dadurch geprägt, ob der jeweilige „Hellseher“ davon ausgeht, dass der derzeitige Kurs der Menschheit noch lange unverändert weiter beschritten werden kann oder ob sich in absehbarer Zeit zwingende und grundlegende Veränderungen ergeben werden. Es bleibt daher vorerst spannend und kontrovers…

Die drei Interviews und auch noch viele weitere der Reihe „Die Welt in 100 Jahren“ können vollständig auch hier auf Youtube geschaut werden!

Außerdem wurde im Rahmen der Veranstaltung die Zeitschrift OYA empfohlen. Die Redaktion bemüht sich darum, gemeinschaftliche Praktiken zu verbreiten, nachhaltige Projekte und Ideen vorzustellen und die Frage nach einem guten Leben zu beleuchten. Einige Ausgaben – in Zukunft auch aktuelle – liegen im Familienzentrum zur Ausleihe aus.

Zu guter Letzt gab es auch noch eine Literaturempfehlung zum Thema „Zukunftsaussichten“: „Die ganze Wahrheit über alles – Wie wir unsere Zukunft doch noch retten können“.

Prof. Harald Lesch

„Streuobst als Alltagskultur“

Menschen gestalten Landschaft. Wir reden von Kulturlandschaft. Streuobst ist ein Inbegriff dieses Schaffens. Wie steht es heute um das viel beschriebene Streuobst? Wie kann es gelingen, dieses Gut besser für uns nutzbar zu machen? Wie können wir die noch vorhandene Streuobstvielfalt für die Nachwelt erhalten? Welche aktuellen Entwicklungen gibt es dazu in Ostthüringen?

mit Alexander Pilling (Gumperda; Regionalmanager der Leader-Aktionsgruppe Saale-Orla)

am Do, 16. Februar 2017 um 19 Uhr im Familienzentrum

weitere Veranstaltungen der Reihe finden Sie hier.

So war´s: Vortrag „Planetare Grenzen“

Dass es kein ewiges Wachstum auf unserem begrenzten Planeten geben kann, ist spätestens seit der Veröffentlichung „Die Grenzen des Wachstums“ (Wikipedia) des Club of Rome in den 70er Jahren bekannt. Dennoch flammt erst jetzt – in Anbetracht sich bestätigender und auch tatsächlich mess- und beobachtbarer Konsequenzen unseres globalisierten Wirtschaftens – erneut eine breite Diskussion um diese im Grunde bereits alten Erkenntnisse auf.

Frau Dr. Annette Schlemm von der Zukunftswerkstatt Jena versuchte am gestrigen Abend mit einem faktenreichen und wissenschaftlichen Vortrag im Familienzentrum Schlöben den Zuhörern ein recht neues Konzept zur Bewertung der Belastung von ökologischen Grenzen der Erde nahezubringen: das Konzept der Planetaren Grenzen (Wikipedia). Einmal mehr wurde dabei deutlich, wie sehr unsere Zivilisation über ihre Verhältnisse lebt und wie dringend wir grundlegende Kursänderungen vornehmen müssen, sollen unsere Kinder und Enkelkinder noch eine ähnliche Lebensqualität genießen dürfen, wie wir heute!

Die Frage, die wir uns alle stellen müssen ist, wie lange wir die sich auftürmenden Probleme noch vor uns herschieben können? Wie lange können wir die Verantwortung noch von uns schieben und sagen, dass sich doch andere darum kümmern sollen? Wie lange können wir uns „Business as usual“ noch erlauben?

Mit der bevorstehenden Ausarbeitung eines Gemeindentwicklungskonzeptes, das die Gestaltung des Miteinanders und der unmittelbaren Umgebung in direkter Reichweite für die kommenden 15 oder gar 20 Jahre bahnen soll, hat die Gemeinde in Kürze die einmalige Gelegenheit, diesen als krisenhaften, aber wissenschaftlich gesicherten Zukunftsaussichten mit Vorausschau zu begegnen. Ideen, Vorschläge und rege Beteiligung seitens aller Gemeindemitglieder sind dazu dringend erwünscht!

Web-Tipp für Zukunftsforscher: http://www.zukunftsentwicklungen.de