Die Vision

Unsere Grundidee ist, für die Gemeinde Schlöben und ihre Einwohner gemeinschaftlich eine zentrale Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energiequellen (Biomasse) zu entwickeln.

Hierfür bieten die 420 Kühe in Mennewitz den benötigten Grundrohstoff, nämlich Gülle und Mist um in der Biogasanlage Biogas zu erzeugen. Komplettiert wurde die Anlage durch drei Blockheizkraftwerke zur Strom- und Wärmeerzeugung, eine Hackschnitzel-Heizanlage und das Nahwärmenetz.

Den Eigentümern der Wohnhäuser, Betriebe, kommunale Einrichtungen etc. eröffnete sich dadurch die Möglichkeit, sich an das Nahwärmenetz verbunden mit dem Bezug von Nahwärme und an das kommunale Glasfaser-Breitbandnetz (FTTH) anzuschließen. Dies verspricht ihnen eine komfortable, umweltfreundliche und klimaneutrale Wärmeversorgung (Heizung, Warmwasser) und Internetdienste mit mindestens 50 MBit/s. Durch die Verwendung von heimischen Energieträgern ist diese Wärmeversorgung zudem unabhängig von fossilen Energieträgern wie Öl- und Gas und den damit verbundenen Preisrisiken. Die „Zentralheizung“ wurde gemeinschaftlich errichtet und wird betreiben durch die Genossenschaft Bioenergiedorf Schlöben eG.

Neben den ökologischen Vorteilen hat das Projekt auch einen hohen regionalwirtschaftlichen Wert: Die Energiekosten fließen nicht mehr ab, denn die Wertschöpfung geschieht vor Ort und die Kaufkraft wird erhöht.

Die Historie des Bioenergiedorfes

August 2012

  • 01.08.2012 Satelliten-BHKW in Schlöben wurden auf Biogasbetrieb umgestellt … laufen jeweils auf konstant 250 kW elektrische Leistung
  • technische Probleme in den Satelliten-BHKW .. permanente Überhitzung der Container und Notabschaltungen, durch mangelnde Kommunikation der Systemkomponenten keine Rückmeldung an Anlagenfahrer
  • Überarbeitung des Ansaugluftstromes der Sat-BHKW, der Kommunikation der Anlage sowie der Steuerung der BGA
  • fortlaufende Inbetriebnahme des Wärmenetzes auf den fertig gestellten Trassen

Juli 2012

  • Inbetriebnahme des Wärmenetzes auf den fertig gestellten Trassen
  • biologische Inbetriebnahme der Biogasanlage: Aufheizen der Fermenter, Zuführung Gülle, Silage
  • Umstellung Beheizung Nahwärme auf Grundlast mit BHKW-Wärme
  • Generalversammlung am 06.07.2012
  • Entscheidung über Betreiberkonstellation Breitband (Abgabe der Telekommunikationsverträge bis 13.07.2012)
  • biologische Inbetriebnahme erfolgreich .. Biogasanlage liefert ausreichend Biogas zur Umstellung der BHKW
  • 26.07.2012 BHKW in Mennewitz wurde auf Biogasbetrieb umgestellt … läuft auf konstant 250 kW elektrische Leistung

Juni 2012

  • Frühlingsfest der Agrargenossenschaft „Wöllmisse“ Schlöben mit Besichtigung Biogasanlage, Heizhaus usw.

Mai 2012

  • „heiße“ Inbetriebnahme des Heizhauses – Test aller Komponenten und der Kaskadensteuerung

April 2012

  • Baufortschritt des Wärmenetzes in Richtung Hochbehälter und Schafgarte/ Grundschule
  • Installation Hausübergabestation in Zöttnitz
  • Heizhaus fertiggestellt inkl. Fassade
  • Vorbereitung Inbetriebnahme
  • Anschluss der Getreidetrocknungsanlage an Wärmenetz
  • Biogasanlage – Anbindung Biogasleitung, interne Verrohrung (Biogas, Güllezufuhr) fertiggestellt., zweites Gärrestlager mit Komponenten nachgerüstet, Elektrotechnische Arbeit im Gange

März 2012

  • Baufortschritt des Wärmenetzes in Richtung Baugebiet Novalisstraße und Ortskern
  • Geländeanpassung um Biogasanlage
  • Heizhaus im Wesentlichen fertiggestellt
  • Anbindung der Sat-BHKW an Heizhaus

Februar 2012

  • Lieferung Gasaufbereitungseinheit
  • erste Teillieferung der Hausübergabestationen

Januar 2012

  • Lieferung der Feststoffeinheit der Biogasanlage
  • Montagearbeiten an Fermenter, Nachgärer sowie Zwischengebäude

Dezember 2011

  • Lieferung und Installation Holzhackschnitzelkessel, Schubboden und Abgasanlage
  • Fertigstellung Betonbau Gärrestlager I
  • Lieferung und Inbetriebnahme Trafostationen
  • Abschluss Bautätigkeit Zöttnitz (Rohrbau, Erdverkabelung, Abwasser, Straßeninstandsetzung, Straßenbeleuchtung)
  • Inbetriebnahme BHKW
    21.12.2011 – BHKW 1 geht ans Netz
    27.12.2011 – BHKW 2 & 3 gehen ans Netz

November 2011

  • Fertigstellung Innenraum Heizhaus
  • Installation Peripherien im Heizhaus, Pufferspeicher
  • Fertigstellung Betonbau Fermenter und Nachgärer

Oktober 2011

  • Baubeginn Betonbau Biogasanlage
  • Lieferung Komponenten Biogasanlage (Blockheizkraftwerk Mennewitz)

September 2011

  • Vergabe Hoch- und Tiefbau Heizhaus an Fa. Baumgart
  • Vergabe Verlegung passives Breitbandnetz an Fa. GA Netztechnik GmbH
  • Vergabe Peripherie Heizhaus an Fa. ASI GmbH
  • Baubeginn Hoch-/Tiefbau Heizhaus
  • Baubeginn Tiefbau Biogasanlage
  • Baubeginn Ortslage Zöttnitz (Biogasleitung, Wärmenetz, Breitband, Stromanschluss, Abwasser)

August 2011

  • Baubeginn Biogasleitung Mennewitz – Zöttnitz – Schlöben

Juli 2011

  • Vergabe Tiefbau Fernwärme und Biogasleitung an Fa. Umwelttechnik & Wasserbau GmbH
    durch die Gemeinde Schlöben
  • Vergabe Auftrag Biomassekessel an Fa. Schmid AG
  • Ausschreibung Peripherie Breitbandnetz
  • Finanzierungszusage Deutsche Kreditbank AG (Gera)
    Bereitstellung der Kredit-Sicherheiten

Juni 2011

  • Optimierung der Wärmetrasse mit Unterstützung der Genossenschaftsmitglieder
  • Bietergespräche mit Herstellern von Biomassekesseln
  • Zuwendungsbescheide des Landes Thüringen für Wämeleitungen und Biogasleitung
  • Genehmigungsbescheid zur Errichtung und Betrieb der Biogasanlage
  • Ausschreibung für Wärmenetz und Biogasleitung (Tiefbau, Rohrtechnik)
  • Jahreshauptversammlung der Bioenergiedorf Schlöben eG
    Protokoll 23.06.2011
  • Finanzierungsgespräche mit Kreditinstituten

Mai 2011

  • erste Projektsitzung mit Vorstand, Planungsbüro, Projektbetreuung (wöchentlichen Turnus )
  • Einholung Angebote  Biomassekessel
  • Einholung Angebote für Komponenten des Heizhauses
  • Orientierungsgespräch mit Herstellern Rohrleitungssysteme
  • Finanzierungsgespräche mit Kreditinstituten

März/ April 2011

  • Prüfung der Netzverträglichkeit und Antrag auf Einspeisung ins Stromnetz bei der E.ON Thüringer Energie AG gestellt
  • Einreichung der vollständigen Bauantragsunterlagen zur Errichtung der Biogasanlage bei der Genehmigungsbehörde Eisenberg
  • Projektierung Wärmenetz – Optimierung Trasse
  • Projektierung Heiz-/Maschinenhaus – Auslegung der Komponenten (Biomassekessel und Austragung, Not-/Spitzenlastkessel, Pufferspeicher, Hydraulik usw.)
  • Projektierung Biogasleitung
  • Breitbandanbindung – Komponenten des passiven Netzes, Gespräche mit Partnern zum Anschluss an „Backbone“ sowie Diensteversorger
  • Ausgestaltung der vertraglichen Beziehung zwischen Agrarunternehmen „Wöllmisse“ Schlöben eG und Bioenergiedorf Schlöben eG
  • Finanzierungsgespräche mit Kreditinstituten

15.02.2011 in gemeinsamer Sitzung des Aufsichtsrates und Vorstandes der Bioenergiedorf Schlöben eG wurde über das endgültige Angebot zur Errichtung der Biogasanlage der Fa. PlanET Biogastechnik abgestimmt und der Auftrag erteilt

Feb. 2011 Gewinn der Förderung der Breitbandanbindung, damit ergeben sich immense Synergieeffekte bei der Umsetzung des Wärmenetzes

Nov. 2010 Eröffnung des Genehmigungsverfahrens für die Biogasanlage – Vorplanung der Leitungstrassen, Finanzierungsgespräche

Sept. 2010 Antragstellung für die Förderung des Wärmenetzes gem. Richtlinie Integrierte ländliche Entwicklung des Landes Thüringen

Sept. 2010 Teilnahme am Förderwettbewerb „Modellprojekte des Breitbandausbaus“ des BMWi

02.09.2010 Sitzung Aufsichtsrat & Vorstand

Beschluss des Biogas-Konzeptes, Angebote verschiedenster Biogasanlagenhersteller wurden in Zusammenarbeit mit Fachpersonal der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) sowie BIOBETH auf das Gründlichste geprüft. Im Auswahlverfahren spielten nicht allein die Gesamtkosten das ausschlaggebende Argument, sondern ebenso die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Anlage.

06.08.2010 offizielle Eintragung ins Genossenschaftsregister des Amtsgerichtes Jena, Genossenschaft ist handlungsfähig

22.03.2010 Stichtag für die Aufnahme von Mitgliedern als Basis der Planung der Biogasanlage, des Wärmenetzes und des Spitzenlastkessels

18.03.2010 zweite außerordentliche Generalversammlung – Veröffentlichung aktueller Planungsstand und Konzeption der Anlagentechnik

26.02.2010 Sitzung Aufsichtsrat & Vorstand – Beschluss des Anlagenkonzeptes/-konstellation

19.11.2009 erste außerordentliche Generalversammlung der Bioenergiedorf Schlöben eG i.G.

Vorstellung Machbarkeitsstudie/ Businessplan
Video Generalversammlung

29.10.2009 Genossenschaftsgründung durch Beschluss der Satzung

01.06.2009 Start der Umsetzung der Bioenergieregion Jena-Saale-Holzland

Intensivierung der Umsetzung des Projektes Bioenergiedorf
Vereinigung der Initiatoren in der Betreibergesellschaft
Vorbereitung der Genossenschaftsgründung

03/2009 Prämierung der Region als einer von 25 Siegern des Wettbewerbs „Bioenergie Regionen“

2009 Bewerbung der Region Jena-Saale-Holzland mit ihrem Regionalen Entwicklungskonzept um das Projekt „Bioenergie-Region“ des Bundesministeriums für Landwirtschaft

2007 Regionale Aktionsgruppe Saale-Holzland e.V. mit dem Leitprojekt: „Alternativ – Innovativ in die Zukunft – Bioenergiesymbiose am Modelldorf Schlöben“

03/2007 Vorstellung der Idee in ersten Einwohnerversammlung, Möglichkeit in Arbeitsgruppen am Projekt persönlich mitzuwirken

2006 Gemeinderatsbeschluss: Entwicklung der Gemeinde zum Bioenergiedorf, Agrarunternehmen als wesentlicher Partner gewonnen

Seit 1990 Leitbild der Dorfentwicklung mit kinderfreundlichen & ökologischen Ausrichtung